Breitbandige Netze
VBR-Video in paketvermittelnden Netzen

Aufgrund ihres hohen Datenvolumens werden Videodaten überlicherweise komprimiert, um sowohl Speicher- als auch Übertragungskapazitäten zu sparen. Häufig verwendete Videokompressionsverfahren wie MPEG-1, MPEG-2 und H263 liefern hohe Kompressionsraten, führen jedoch zu einem stark variierenden, burstartigen Bitstrom.

Bei der Übertragung von Videoströmen in paketvermittelnden Netzen müssen für viele Anwendungen hohe Anforderungen bezüglich der Dienstgüte eingehalten werden. Vor allem bei interaktiven Videositzungen gelten strenge Restriktionen bezüglich der Ende-zu-Ende-Verzögerungszeit und des Jitters. Die effiziente Übertragung derartiger Datenströme in paketvermittelnden Netzen ist dementsprechend schwierig.

In diesem Zusammenhang wurden am Lehrgebiet Methoden untersucht, wie diese variablen Videoströme im ATM und im Internet bei effizienter Ausnutzung der Ressourcen und unter Einhaltung der Dienstgüteanforderungen übertragen werden können.



Prof. Firoz Kaderali Druckansicht